Direkt zum Hauptbereich

Fundstück

Von der Zeitschrift Publik Forum (tolle Zeitschrift, die das Herz kritischer Christ*innen erfreut :-), gibt es so einen täglichen Newsletter. Manches in dem "Spiritletter" ist eher solala. Aber heute ist da ein wirklich bemerkenswertes Gedicht drin:

Kronen

Krone
Krone der Schöpfung
der Mensch
du ich wir

Wir sind die Königinnen
die Könige
Tiere und Pflanzen
alles was lebt
uns untertan

Wir sind die Herrscher
der Welt
haben die Macht
regieren
mit unserem Geld

Unser Erfindungsreichtum
unerschöpflich
unersetzlich
unglaublich

Wir glauben
an den Fortschritt
wollen wachsen
über alle Grenzen

und plötzlich

wackeln unsere Kronen
bringt uns ein Winzling
ins Wanken
und kennt
keine Grenzen
wächst in uns
unglaublich
unersättlich
beherrscht die Welt
regiert mit Macht
macht uns
hilflos

Wir legen
unsere Kronen ab
werden still
schließen die Türen
und fragen
was nun

Zurückgeworfen
auf uns selbst
blicken wir
in den Spiegel

Wer bin ich
ohne Krone
was bleibt
wenn das Leben
still steht
wenn ich
mit mir
alleine bin

oder

ist da doch jemand
so unsichtbar
wie Corona
doch spürbar
und alles beherrschend
und dienend
mit seiner Liebe

ansteckend
und wahrhaft
königlich

ICH-BIN-DA

(Marie-Ja Rosa Heckmann)

gefunden von Veronika Kabis

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fotostrecke zur Reihe "Kultur für 25/40"

 

Gottesdienst vom 28. Juni 2020

Pfarrer Jörg Metzinger widmete sich dem Jünger Thomas. Anika Arend und Nikhil Schmidt übernahmen die Musik - mit Musical Melodien und zwei Liedern aus dem Gesangbuch.