Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai, 2020 angezeigt.

Das erwartet euch heute Abend im Zoom-Gottesdienst!

Zoom-Gottesdienst heute, Pfingstsonntag, 31. Mai 2020, 18 Uhr. Zugangsdaten auf schafbruecke.de. Pfarrer Jörg Metzinger erzählt, was Teilnehmer*innen erwartet.

Zoom-Gottesdienst am Pfingstsonntag

Am Pfingstsonntag, 31. Mai, 18 Uhr, startet wieder ein Zoom-Gottesdienst. Und die Teilnehmenden sind diesmal aufgerufen, verstärkt mitzuwirken.
Die Pfingstgeschichte steht im Mittelpunkt, die Farbe Rot, das Brausen des Windes und das Reden in vielen Sprachen. Die Musik übernimmt die Familie Prayer/Diepers live aus ihrer Wohnung in Schafbrücke. Hausmusik also.
Auf der Homepage der Kirche am Lorenzberg findet ihr zum Herunterladen eine Anleitung mit den Zugangsdaten für den Zoom-Gottesdienst an Pfingsten und das Ablaufblatt mit Liedern und Hinweisen, was ihr für den Gottesdienst vorbereiten könnt.
Am ersten Zoom-Gottesdienst im Lorenz*Space zu Walpurgisnacht haben rund 40 Personen teilgenommen. Mit Texten, Liedern, Dialogen und einem Fürbitten-Chat war ein berührendes Gottesdienst-Feeling entstanden.

Bleib Deheem

Michael Wack aus Zweibrücken (der schon mal an einem Blues- und Bettag am Lorenzberg musiziert hat) mit einem musikalischen Statement in Corona-Zeiten

LorenzSpace 12: Und nun? Geduld!

"Gebt Götter mir Geduld! Geduld tut Not!", hieß es weiland bei Shakespeare. Geduld tut wahrhaftig Not in Zeiten von Corona. Jörg Metzinger mit Gedanken über eine elementare Tugend. Musik: Uli und Sabine Schreiber.

Mehr Resonanz wagen

Resonanz. Das Wort bringt schon Saiten zum Schwingen, wenn man es nur inwendig ausspricht. Vom lateinischen resonare, widerhallen, beschreibt es lautmalerisch, wie Dinge einen Klang zurückgeben, den sie empfangen haben.

Ein Autor beschreibt seine Erfahrungen mit Transzendenz als Resonanzerfahrung: als Echo auf seine Suche an den Rändern des eigenen Denkens und Wahrnehmens. Als Widerhall auf sein Rufen, als Gefühl, mit etwas anderem, wortwörtlich Unfassbaren, mitzuschwingen. Als Begegnung mit Gott.

Als ich das erste Mal den Resonanzkörper einer Harfe an mich herangezogen und ihre Saiten angeschlagen habe, da haben die Klänge etwas in mir zum Schwingen gebracht. Ich musste tief Luft holen, um den Widerhall auszuhalten - und ihn zu genießen.

Resonanz. Hartmut Rosa schreibt in seinem gleichnamigen Buch, Menschen strebten grundlegend nach resonanten Beziehungen. Resonanzachsen gibt es zwischen Menschen, zwischen Menschen und Dingen oder Tätigkeiten und zwischen Menschen und Natur, Kunst od…

Lorenz*Space 11: Herr Sutter und seine Schwestern.

Jörg Metzinger liest Passagen aus seiner Kurzgeschichte "Herr Sutter und seine Schwestern": Herr Sutter wartet auf ein neues Herz. Mit ihm warten andere Patienten und verbringen ihre Tage in skurril-trauriger Krankenhausatmosphäre. Um sie kümmern sich Ärzte, Putzfrauen und Schwestern.
Einen Zwischenruf zu Klinikalltag, Einsamkeit, Angst und Corona macht Pfarrer und Klinikseelsorger Peter Sorg.
Singersongwriter Jan Weis präsentiert drei seiner Lieder.

ich hann geträämt

Fundstück auf YouTube. Imagine von John Lennon mit saarländischem Text. Charles Gräbers berührender Kommentar zur Corona-Zeit.

Kraft in der Krise

LEBEN UND TOD heißt eine Messe, die jedes Frühjahr in Bremen stattfindet. Hier treffen und tauschen sich Menschen aus, die beruflich oder ehrenamtlich mit Fragen von Sterbebegleitung, Trauer, Spiritualität zu tun haben. Klingt traurig? Das Gegenteil ist der Fall: Die Messe ist eine wahre Kraftquelle, ein Ort intensiven Lebens.

Eine der vielen Messen, die wegen Corona eigentlich schon abgesagt waren. Und dann haben die Macherinnen und Macher beschlossen, die Messe ins Internet zu verlegen. Herausgekommen ist eine wunderbare, berührende, ermutigende Online-Messe mit Vorträgen, Diskussionen, Musik, Tanz, Pantomime. Das Beste: alles das ist weiterhin verfügbar und kann als Livestream-Mitschnitt, Download, Video, Audio jederzeit abgerufen werden.

Die Beiträge sind gerade in Corona-Zeiten eine Fundgrube für jede und jeden: "Wie Sie handlungsfähig und besonnen bleiben in schweren Zeiten", "Kraft in der Krise", "Endlichkeit als Antrieb: Wie es gelingen kann, sich mit …

Lorenz*Space 10: Flügel wie Adler.

Christian Bauer über die fatalen Auswirkungen von Verschwörungstheorien und Fake-News und die Antwort Gottes auf Corona. Ulrich und Sabine Schreiber mit Liedern, die - neben Trump - Gott sei Dank auch aus den USA stammen.

Eine andere Normalität

Zurück zur Normalität. Welche Normalität? Weckerklingeln um halb sieben, einen schnellen Kaffee, durch volle Straßen an den Arbeitsplatz. Immer was zu tun, selten Pause, manches sinnvoll, anderes ermüdend in der ewigen Routine. Die Tage, Monate, Jahre rennen dahin.

Die Erfahrung von zwei Wochen häuslicher Quarantäne will mir nicht aus dem Kopf: wie sich der Terminkalender leerte und ich mit jedem gelöschten Eintrag tiefer durchatmen konnte. Wie ich trotzdem gearbeitet und Sinnvolles geleistet (geleistet!) habe, aber der Rhythmus mich nicht mehr atemlos gemacht hat.

Beim mittelalterlichen Mystiker Meister Eckhart lese ich: "Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen."

Jetzt laufen die Motoren wieder an, zurück zur Normalität. Ich will eine andere Normalität. Doch wie?

Veronika Kabis


Foto: Erwin Lorenzen  / pixelio.de

Lorenz*Space 9: Seid getröstet.

Veronika Kabis mit Gedanken zum Thema "Trost", Karline Cirule und Simon Graeber mit tröstlichen Liedern.