Direkt zum Hauptbereich

Eine andere Normalität


Zurück zur Normalität. Welche Normalität? Weckerklingeln um halb sieben, einen schnellen Kaffee, durch volle Straßen an den Arbeitsplatz. Immer was zu tun, selten Pause, manches sinnvoll, anderes ermüdend in der ewigen Routine. Die Tage, Monate, Jahre rennen dahin.

Die Erfahrung von zwei Wochen häuslicher Quarantäne will mir nicht aus dem Kopf: wie sich der Terminkalender leerte und ich mit jedem gelöschten Eintrag tiefer durchatmen konnte. Wie ich trotzdem gearbeitet und Sinnvolles geleistet (geleistet!) habe, aber der Rhythmus mich nicht mehr atemlos gemacht hat.

Beim mittelalterlichen Mystiker Meister Eckhart lese ich: "Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen."

Jetzt laufen die Motoren wieder an, zurück zur Normalität. Ich will eine andere Normalität. Doch wie?

Veronika Kabis


Foto: Erwin Lorenzen  / pixelio.de

Kommentare

  1. Am Anfang der Quarantäne war für viele ungewöhnlich und umständlich von zu Hause zu arbeiten. Die Routine fehlte, man musste sich an was Neues gewöhnten. Das war unangenehm für kurze Zeit. Von Tag zu Tag stellte man jedoch fest, es geht auch so, obwohl manches fehlte. Dann hat man sich daran gewöhnt! Nach nur kurze Zeit musste man sich schon wieder davon angewöhnen und an das Alte wieder gewöhnen. Man, ist das hart! Was war jetzt besser? Sowohl die
    Normalität als auch die Quarantäne haben gute und schlechte Seiten. Die Wiederaufnahme der alten Normalität fällt uns schwer, weil wir die gute Seiten der Quarantäne genossen haben. Es wäre jedoch unklug, wenn wir die Normalität beginnen ohne Neues mitzubringen.
    Was gefällt uns nicht an das alte Leben?
    - die Fahrerei
    - die vielen Begegnungen
    - der Lärm und die Hetze
    Was gefiel uns gut in der Zeit vom Homeoffice?
    - die Gemütlichkeit
    - die Ruhe
    - die Fokussierung auf die eigentlichen Aufgaben
    Was können wir in die neue Normalität integrieren und selbstverständlich machen?
    - die Video-und Telefonkonferenzen
    - partielles Homeoffice
    - digitalisierte Kommunikation und Präsenz
    Diese Fragen werden sicherlich viele stellen und es wird eine neue Normalität geben!

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lorenz*Space 2: Sara lacht.

Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Lachen in Zeiten von Corona!? Pfarrer und Fernsehredakteur Christian Bauer über den Ernst der Lage, Gottvertrauen und biblisches Gelächter. Die Musik kommt von Uli und Sabine Schreiber.

Lorenz*Space 3: Jesus betet.

Heike Stark, begleitet von Harry Scheer mit der Gitarre, singt Bossa-Titel; sie handeln vom Frühling, der keinem gehört und alle erfreut, vom Berg in Rio de Janeiro, dem Sehnsuchtsort, auf dem die berühmte Christusstatue steht.
Pfarrer Jörg Metzinger macht sich Gedanken übers Beten in Corona-Zeiten, bedenkt das Beten von Jesus im Garten Gethsemane und erinnert sich an seine lange Zeit im Krankenhaus.



Ankündigung